Schultanzprojekte

NetzLinien

Ein Projekt der DIN A 13 tanzcompany in Kooperation mit DansArt - Tanznetworks in Bielefeld

In der Zeit vom 02.12. - 6.12.2013 haben Schüler der Albatros Förderschule und der Gesamtschule Rosenhöhe - Bielefeld unter Anleitung von Gerda König und Gitta Roser die Performance 'NetzLinien' kreiert.

Die Lehrerinnen Annette Sandhaus und Nicole Borgmann haben das Projekt begleitet.

© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus© Annette Sandhaus

Seit 2011 werden die Schultanzprojekte in Kooperation mit der Sir Peter Ustinov Stiftung durchgeführt

Peter Ustinov Stiftung
120_SabineGrosseWortmann125_SabineGrosseWortmann127_SabineGrosseWortmann129_SabineGrosseWortmann137_SabineGrosseWortmann145_SabineGrosseWortmann146_SabineGrosseWortmannA136_SabineGrosseWortmannA140_SabineGrosseWortmann

NetzLinien

© Annette Sandhaus

Schultanzprojekte

Tanz als Dialog zwischen Menschen anderer kultureller Herkunft oder körperlicher Besonderheit

DIN A 13 tanzcompany begann 2010 ein spezielles Format für Schultanzprojekte zu entwickeln, die, gefördert durch die Sir Peter Ustinov Stiftung, in Kooperation mit dem  NRW Landesbüro Tanz durchgeführt werden.  In Anlehnung an unsere vorliegende Projektkonzeption möchten wir SchülerInnen aus unterschiedlichen Schulformen und mit unterschiedlichen Körperlichkeiten die Möglichkeit geben gemeinsam, unter Anleitung von zwei Dozenten der DIN A 13 tanzcompany, ein eigenes Tanzstück zu entwickeln. Das Projekt umfasst einen Theaterbesuch der Koproduktion aus der Konzeption „Umbruch“ und den anschließenden direkten Austausch mit den aus dem Ausland stammenden Tänzern, die für alle Fragen der SchülerInnen über die Entstehung des Stücks, kulturelle Hintergründe und die eigenen tänzerischen Erfahrungen mit Mixed-Ability zur Verfügung stehen. Erfahrungsgemäß erweist sich die Möglichkeit eines solchen besonderen Austauschs für die Schüler immer als bereichernder und nachhaltiger Eindruck. Als zweiter Schritt wird im Rahmen einer Intensivwoche mit den Schülern in Anlehnung an die Thematik der im Ausland entstandenen Tanzproduktionen, ein eigenes Stück entwickelt. Hierbei erscheint es uns wichtig, dass Schüler von Regel- und Förderschulen gemeinsam am Projekt teilnehmen. Die Arbeit ist prozessorientiert und wird in einer finalen Aufführung münden, die für alle am Projekt beteiligten Schüler der Intensivierung eines gemeinsamen Tanzerlebnisses dient. Ziel ist es Tanz und Choreographie durch einen Blick hinter die Kulissen hautnah an ein junges Publikum heranzutragen und durch aktive Erfahrung mit diesem Medium, den Dialog und die Auseinandersetzung mit der Vielfalt des Tanzes, Menschen anderer kultureller Herkunft oder körperlicher Besonderheit zu fördern.