Perfectly unperfect

Foto © MpD

Perfectly unperfect

Finger, Hände, Arme, die sich in einem Lichtkorridor begegnen und zu einem Ensemble werden. Ein schöner Mann kleidet sich mit bizarren tänzerischen Bewegungen an, während jemand peinlich darauf achtet den brandneuen Boden nicht zu benutzen.
Perfekte Architektur verschmilzt mit organischen Körpern - und Frauen dekonstruieren ihre eigene Illusion.
Das augenscheinlich vermeintlich Perfekte wird in einem Verwirrspiel und mit Irritationen seiner Basis entzogen; entkräftet.

Und am Ende fragt man sich: „What is unperfect? - Und wie schön glänzt der schöne Schein?“

Insgesamt 11 sehr besondere Tänzer des Ballett Hagen sowie GasttänzerInnen mit körperlichen Besonderheiten aus Brasilien, Kenia und Venezuela haben diese Fragen in der Koproduktion mit der DIN A 13 tanzcompany unter der Leitung von Gerda König erarbeitet.

Eine Koproduktion der DIN A13 tanzcompany Kölnmit dem Theater Hagen.

Credits

  • Choreographie: Gerda König
  • Choreographische Assistenz: Giada Scuderi, Alfonso Palencia
  • Bühne: Jeremias Vondrlink
  • Musik: Markus Reyhani
  • TänzerInnen:
    DIN A 13: Estella Lapponi, Marcos Abranches, Jose Rafael Conde, Steve Odongo
    Balletthagen: Huy Tran, Brendon Freeney, Sofia Romano, Eunji Yang, Shinsaku Hashiguchi, Melanie Lopez Lopez, Tiana Lara Hogan
Foto © MpD
Foto © MpD
Foto © MpD
Foto © MpD

Zum 20 jährigen Jubiläum der DIN A 13 tanzcompany entstand diese Koproduktion mit dem Theater Hagen, die am 1. Juni 2015 Premiere hatte. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit bildete die Eröffnungsvorstellung des mixed abled dance-Festivals „Farben des Tanzes“ vom 31.05.-07.06.2015 am Theater Hagen. An dem Projekt waren Tänzer des Theater Hagen beteiligt, sowie 4 behinderte Tänzer aus Kenia, Venezuela und Brasilien.


Diese Zusammenarbeit eines Stadttheaters und einer mixed abled Tanzcompany hat Modellcharakter und ist ein kulturpolitischer Meilenstein.